Menschen mit Behinderungen in Äthiopien

Äthiopien ist eines der ärmsten Länder der Welt. Für Menschen mit einer Behinderung sind die Lebensbedingungen besonders hart. Da es keinerlei staatliche Unterstützung gibt, sind sie auf sich selbst gestellt oder auf die Hilfe ihrer Familien angewiesen.

Die Versorgungslücke an Hilfsmitteln, insbesondere Rollstühlen, ist riesig. Medizinisch-therapeutische Massnahmen können sich die Betroffenen oder deren Familien nicht leisten.

Dies hat negative Auswirkungen auf den Schweregrad der Behinderung und vermindert zusätzlich die Chancen einer Wiedereingliederung. Auch in den Bereichen Ausbildung und Sport gibt es nur wenige Angebote.

  • projekte-3.jpg
  • projekte-7.jpg
  • projekte-4.jpg
  • projekte-5.jpg
  • projekte-6.jpg
  • projekte-1.jpg
  • projekte-8.jpg
  • projekte-2.jpg
 
 

Rollstuhlwerkstatt

Das Angebot unserer Rollstuhlwerkstatt in Addis Abeba ist für ganz Äthiopien einzigartig.

Jährlich können wir 600 Rollstühle an Menschen mit Behinderungen abgeben.

Durch unsere Sammelaktionen in der Schweiz erhalten wir eine grosse Auswahl an Modellen und können so auf die individuellen Bedürfnisse unserer Klienten eingehen.

Dank einem umfassenden Reparaturservice gewährleisten wir einen langjährigen Einsatz der abgegebenen Hilfsmittel.

  • home-projekte-werkstatt.jpg
 
  • team-1.jpg

Team

Unser Werkstatt-Team besteht aus 6 Mechaniker und einer Mechanikerin.

Die ersten Mitarbeiter/-innen haben eine einjährige Grundausbildung in Rollstuhltechnik erhalten.

Seither geben sie ihr Wissen weiter und vertiefen es durch Fortbildungen (z.B. Seminar des IKRK nach WHO-Standard) oder im Austausch mit Spezialisten aus der Schweiz.

 
  • beratung-1.jpg

Beratung und Versorgung

Mit den erworbenen Kompetenzen sind die Werkstatt-Mitarbeiter/-innen befähigt, umfassenden Hilfsmittelabklärungen zu machen.

Sie können die Rollstühle umbauen und gezielt auf die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderungen adaptieren.

Wichtig ist uns auch die Beratung der Klienten in Bezug auf Umgang, Einsatz und Wartung der Hilfsmittel.

 
  • ersatzteile-1.jpg

Ersatzteile und Reparatur

Grossen Wert legen wir auf einen langfristigen Einsatz der Rollstühle und andern Hilfsmitteln für Menschen mit Behinderungen.

Deshalb ist unsere Werkstatt gut bestückt mit den notwendigen Werkzeugen und vielen Ersatzteilen.

Etwa 3000 Reparaturen führt unser Team jährlich durch. Das ist für Äthiopien einzigartig. Entsprechend gross ist das Bedürfnis nach dieser Dienstleistung.

 
  • standorte-1.jpg

Standorte

Unser Zentrum für Menschen mit Behinderungen ist in der Hauptstadt Addis Abeba stationiert.

Viele unserer Kunden leben in der Metropole mit etwa 7 Millionen Einwohnern (offiziell ca. 4 Millionen).

In einem Umkreis von etwa 100 km bedienen wir 5 weitere Städte der Region Oromo. Wir haben damit begonnen kleine Aussenstationen aufzubauen.

 
  • sammeln-1.jpg

Sammeln

Dank der Unterstützung der Vereine Signum vitae und rollaid können wir jährlich 500 bis 1000 gebrauchte Rollstühle und grosse Mengen an Ersatzteilen sammeln.

Den Grossteil des Materials bekommen wir von den Hilfsmittelstellen der IV. Weitere „Lieferanten“ sind Fachgeschäfte aus dem Bereich Rehatechnik, Institutionen für Betagte und Menschen mit Behinderungen sowie viel Privatpersonen.

Allen danken wir sehr herzlich.

 
  • ziele-2.jpg
  • ziele-5.jpg
  • ziele-4.jpg
  • ziele-1.jpg
  • ziele-6.jpg
  • ziele-3.jpg

Ziele und soziale Integration

Durch die Arbeit der Rollstuhlwerkstatt wollen wir in erster Linie möglichst viele bedürftige Menschen in Äthiopien mit einem Rollstuhl versorgen.

Das bedeutet für die Betroffenen:

  • Verbesserung der selbständigen Mobilität
  • Soziale Integration
  • Teilnahme an Schule, Ausbildung und Arbeit
  • Entlastung der Familienangehörigen
  • Vermeidung von körperlichen Folgeschädigungen
  • Steigerung der allgemeinen Lebensqualität
 
 

RAS - Rehabilitation, Ausbildung und Sport

Mit dem Projekt RAS bieten wir Menschen mit Behinderungen in Äthiopien neue Perspektiven in verschiedenen Lebensbereichen.

Die Schwerpunkte unserer Aktivitäten sind:

  • Physiotherapie
  • Psychosoziale Beratung
  • Handwerkliche Ausbildung
  • Aufbau und Begleitung von Mikrobusiness-Genossenschaften
  • Gesundheitsfördernde Massnahmen
  • Sport

So stärken wir die gesunden Ressourcen der Betroffenen, verbessern das psychische und physische Wohlbefinden und Begleiten die Menschen mit einer Behinderung hin zu einem selbstbestimmten, eigenständigen und erfüllten Leben.

  • home-projekte-ras.jpg
 
  • tageszentrum-1.jpg

Tageszentrum

Das Herzstück im Bereich Rehabilitation ist unser Tageszentrum für Familien mit behinderten Kindern. Eingebunden in Alltagsaktivitäten werden die Kinder physiotherapeutisch behandelt.

Zeitgleich erlernen die Angehörigen den Umgang mit ihren Kindern und soziale Probleme der Familien können thematisiert und behandelt werden.

Viermal wöchentlich treffen sich fünf Familien in unserem Rehabilitationszentrum.

 
  • therapie-1.jpg

Therapie

Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene führen wir physiotherapeutische Einzelbehandlungen durch.

Die hohe Qualität unserer Physiotherapie und die guten Resultate haben sich herumgesprochen. Weil die Nachfrage sehr hoch ist, werden wir die Angebote ausbauen.

 
  • zusammenarbeit-1.jpg

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Wichtig ist uns die interdisziplinäre Zusammenarbeit. So arbeiten die Physiotherapie und die Mitarbeiterinnen der sozialen Dienste eng zusammen.

Im Bereich der Hilfsmittelversorgung beraten sich die Therapie und die Rollstuhltechnik gegenseitig. So können die Hilfsmittel besser an die Bedürfnisse der Klienten angepasst werden.

 
  • ausbildung-1.jpg

Ausbildung

Im Bereich Ausbildung haben wir in den letzten Jahren diverse Mikrobusiness-Gruppen aufgebaut.

Basis der Ausbildungen ist die Schulung von handwerklichen Fähigkeiten. Damit eine Gruppe tatsächlich die wirtschaftliche Unabhängigkeit erreichen kann, sind weitere Kompetenzen unabdingbar.

Dazu gehören unter anderem:

  • Erlernen von Grundwissen der Geschäftsführung
  • Aufbau von geeigneten Gruppenstrukturen
  • Einrichten einer eigenen Werkstatt
  • Knüpfen von Marktverbindungen
  • Materialeinkauf
  • Erweitern der Produktpalette
  • Buchführung
 
  • mikrobusiness-7.jpg
  • mikrobusiness-3.jpg
  • mikrobusiness-6.jpg
  • mikrobusiness-10.jpg
  • mikrobusiness-4.jpg
  • mikrobusiness-9.jpg
  • mikrobusiness-8.jpg
  • mikrobusiness-1.jpg
  • mikrobusiness-5.jpg
  • mikrobusiness-11.jpg
  • mikrobusiness-2.jpg

Mikrobusiness-Gruppen

Etwa 80 Menschen mit Behinderungen haben wir bisher ausgebildet. Sieben von acht Mikrobusiness-Gruppen sind wirtschaftlich unabhängig geworden. Mit Addis Guzo begleiten und beraten wir sie weiterhin zu den diversen, bereits erwähnten Themen. In folgenden Berufen und Tätigkeiten haben die Ausbildungen stattgefunden:

  • Kerzenproduktion
  • Puppenwerkstatt
  • Nähatelier
  • Töpferei
  • Herstellung von energiesparenden Kochgelegenheiten
 
  • sport-1.jpg

Sport

Mit grossem Einsatz, Ergeiz und mit viel Freude trainieren Rollstuhl-Basketballer und Basketballerinnen viermal wöchentlich auf unserem Sportplatz. Emotionen brechen aus, Muskeln spannen sich, Grenzen werden überwunden und soziale Auseinandersetzungen ausgetragen. Geleitet werden die Trainings zwei ausgebildeten Sporttrainern.

Durch das sportlich Aktiv sein, werden in erster Linie die körperlichen Voraussetzungen der Betroffenen gestärkt. Genauso hoch werten wir die Wirkung auf die Steigerung des Selbstwertgefühls, das Erlernen von Sozialkompetenzen oder den positiven Effekt auf die Bevölkerung im Sinne der Inklusion.

 
 

Dokumentation